BMW will Fabrik im rus. Kaliningrad lt. rus. Gouverneur bauen

    News InformationsBox

      BMW will Fabrik im rus. Kaliningrad lt. rus. Gouverneur bauen

      Guten Abend Allseits,


      die BMW Group will - bei Unterzeichnung eines Investitionsvertrags - eine Fabrik in der rus. Ostsee-Exklave Kaliningrad, vormals Königsberg in Ostpreußen, bauen. Anschließend plane das dt. Unternehmen, Fahrzeuge aus dieser Region zu exportieren.

      Die bayerische Firma hatte 1999 den Bau ihrer Autos in Kaliningrad auf Basis der rus. Fabrik „Avtotor“ begonnen. Zurzeit werden hier SUV-Autos der Typen X1-X6 sowie E90, F10 sowie - angeblich - E65/66 gebaut. Die Produktion besetzt eine Fläche von 7 Hektar.

      Auf Basis des Werks Kaliningrad wird u. a. das Projekt eines Autoclusters umgesetzt. In des-sen Rahmen plant BMW den Bau einer vollständigen Fabrik. Offiziell war diese Entscheidung jedoch bislang nicht verkündet worden.

      Königsberg in Ostreußen war die Heimat von Immanuel Kant. Sein Denkmal steht heute am Dom. Eberhard v. Kuenheim ex BMW-Vorstandserfolgschef wurde am 02.10.1928 auf Schloß Juditten in Ostpreußen, dem Trakehner-Gestüt seiner Vorfahren geboren. Beides hatte ich u. a. auf einer früheren Bustour bereits besucht.



      Viele herzliche Grüße



      Günter
      7er-online - Das Forum!

      BMW entscheidet innerhalb von Monaten über Werk in Kaliningrad bei Stabilisierung der russischen Wirtschaft

      Guten Appetit und Mahlzeit Allseits,


      zwar sei die Markt-Situation für Autobauer in Rußland in den letzten Jahren sehr ungünstig gewesen. Doch die Stabilisierung jener russischen Wirtschaft könnte BMW zum Umdenken bewegen. “Wir werden in einigen Monaten über weitere Tätigkeiten entscheiden”, erklärte BMW Group Produktionschef Zipse.

      BMW glaube so an den russischen Markt, fügte Zipse hinzu. Kaliningrad sei ja ein geeigneter Standort für eine Produktions-Stätte. Der bayerische Automobil-Konzern produziert bereits seit 1999 in Kaliningrad. Damals im Jahre 1999 bildete BMW gar ein Joint Venture mit dem russischen Automobilhersteller Avtotor.

      Aufgrund der EU-Sanktionen gegen Rußland und der Wirtschafts-Krise hatte BMW beim Bau eines Werks in Kaliningrad auf die Bremse gedrückt. Dies könnte sich - womöglich - ändern, erklärte BMW Produktions-Vorstand Oliver Zipse, ob eine Fabrik in dieser russischen Exklave Kaliningrad gebaut wird oder nicht.
      .


      Viele herzliche Grüße


      Günter
      7er-online - Das Forum!

      Kaliningrad, Avtotor und BMW

      Guten Abend @all,


      der Kaliningrader Gouverneur Anton Alichanow war gar am 25.1. zu einer mehrtägigen Reise nach Deutschland aufgebrochen. Erstes Ziel seiner Reise war nicht Berlin sondern München - der Sitz der dt. Firma BMW. Alichanow fuhr nicht als Politiker sondern als Leiter einer wenig erfolgreichen russischen Region nach Deutschland. BMW ist die eine internationale Marke - eigentlich die einzige internationale Marke, mit der das Kaliningrader Gebiet ein wenig „auf die Kacke hauen kann“. Dazu muß aber nun BMW aktiv sein, nicht nur Fahrzeuge montieren, sondern auch investieren. Würde BMW investieren, d.h. seine Versprechungen und Pläne aus 2012 umsetzen, so wäre dies ein Signal für die Welt.

      Sicher ist ja, er wollte sich keinen neuen Dienstwagen in München kaufen, denn die dt. BMW produziert seit vielen Jahren in Kaliningrad. Böse, gehässige Zungen behaupten, daß BMW in Kaliningrad nichts produziert sondern nur zusammenschraubt. Rein sachlich ist jenes richtig. BMW liefert Einzelteile nach Kaliningrad und hier wird durch die Montage von Fahrzeugen im Rahmen der Fahrzeugholding „Avtotor“ ein vollwertiges Auto montiert, welches von dort für den russischen Markt bestimmt ist. Es erfolgt seine Wertschöpfung in Kaliningrad. Und diese Wertschöpfung ermöglicht es, daß man als Resident der Sonder-Sirtschaftszone voll in jenen Genuß von vielen Vergünstigungen kommt, die der russische Staat zahlt.


      Viele herzliche Grüße



      Günter
      7er-online - Das Forum!

      Oblast Kaliningrad will mit BMW weiterhin und vergrößert kooperieren

      Einen schönen guten Abend Zusammen lb. Siebener BMW-Fans,


      Avtotor-Chef Wladimir Tschscherbakow, hat TASS sein Signal gegeben, daß auf Realisierung des BMW Group-Werks hindeutete. Demnach wollen die beiden Unternehmungen im Juli die Bedingungen eines Sonderinvestitions-Neuvertrages festlegen. Dito das russische Industrie-Ministerium, die russische Regierung sowie die Regierung der Oblast Kaliningrad sollten mit in alle diese Vertrags-Verhandlungen mit der BMW Group so permanent einbezogen werden.


      Viele herzliche Grüße


      Günter
      7er-online - Das Forum!

      Rus. Namensrecht für Cadillac und Hummer

      Guten Tag @all,


      BMWs Partner in Kaliningrad Avtotor kaufte 2008 zudem die Namensrechte der GMC Marken Hummer plus Cadillac mit Begrenzung auf den russischen Markt sowie das Recht auf eigene Modellentwicklung. Was GMC alles verkauft (hat), ist geradezu unglaublich.


      Viele herzliche Grüße


      Günter
      7er-online - Das Forum!
      Hi,

      dort in Kaliningrad vor ort vor dem Werkstor wäre ein ideales Forums-Treffen für uns. Den die rus. Avtotor- bzw. BMW-Mitarbeiter dieses Joint Venture-Werkes wären von unseren 7-er-BMW Fahrzeugen begeistert. Nebenbei könnten wir das Führerhauptquatier in der Wolfsschanze und die masurischen Seenplatte, das Ermland, die Marienburg an der Nogat, den Oberländischen Kanal wie das Kant-Denkmal und den Kaliningrad-Dom besichtigen. Bestimmt kämen hierzu ebenso auch die rus. BMW-Oberen.
    UA-39810250-1